2020 May 18
https://www.marcgalal.com/fileadmin/user_upload/verhandeln.jpg

Verkauf: Wie Du Selbstbewusster verhandelst

Würdest Du für ein Produkt oder eine Dienstleistung einen hohen Preis zahlen, wenn Du es stattdessen auch günstiger bekommen könntest? Die meisten von uns würden niemals auf die Idee kommen zu verhandeln. In diesem Blogbeitrag gebe ich Dir meine persönlichen sechs Verhandlungs-Tipps mit auf dem Weg. Entfache Dein Verhandlungspotenzial!


2020 May 18
2020-06-09T00:57:12+0200 Marc Galal GmbHMarc Galal

Verhandeln macht Spaß, denn daraus resultieren meist Anschaffungen, die sich für Dein persönliches und Dein professionelles Leben rentieren. Du lernst dadurch bewusster einzukaufen und mit Geld umzugehen. Auch die erfolgreichsten Menschen verhandeln, denn wer einfach nur zahlt, versteht den Wert seiner neuesten Errungenschaft nicht.

Tipp #1 Informiere Dich im Voraus

Mache Deine Hausaufgaben und finde heraus, was konkurrierende Geschäfte anbieten. Die beste Nachricht: Dafür gibt es spezielle Apps oder Webseiten, die die ganze Medienlandschaft nach Angeboten für Dich durchforsten. Es gibt nichts Schöneres, als mit soliden Zahlen und Beweisen zu verhandeln.

Tipp #2 Bleibe zuversichtlich

Wenn Du zum Beispiel, eine Preissenkung für eine Halskette anfragst, ist dies nichts Ungewöhnliches. Du brauchst Dir daher keine Sorgen zu machen, wie Dein Gegenüber auf Deine Frage reagiert. Du fragst schließlich nur nach einem Preisnachlass und nicht nach der rechten Niere des Verkäufers. Also entspanne Dich, lächele und amüsiere Dich einfach. Das Schlimmste, was sie sagen können, ist „nein“.

Tipp #3 Frage nach dem richtigen Ansprechpartner

Wenn der Verkäufer oder die Verkäuferin sich komplett quer stellen benötigst Du einen anderen Weg. Manchmal reicht ein persönliches Gespräch mit dem Manager oder der Geschäftsleitung, um Deine Chancen auf einen niedrigeren Preis zu erhöhen. Also, versuch‘ es einfach!

Tipp #4 Komme den Einwänden entgegen

Du solltest bereits wissen, was Du während der Verhandlungen sagen möchtest, um alle Ausreden Deines Gegenübers auszuhebeln. Wenn Du ein Bestandskunde bist und beispielsweise eine Aktivierungsgebühr für eine Verlängerung Deines Internetvertrages zahlen sollst, kannst Du die Karte Deiner Loyalität ausspielen und etwas sagen wie: „Schade, ich bin seit über ‚x‘ Jahren Kunde bei Ihnen. Beim Anbieter ‚X‘ zahlt man keine Anmeldegebühr. Jetzt liegt es an dem Verkäufer so zu handeln, damit Du zufrieden bist und er einen Upsell erzielt.

Tipp # 5 Vermeide runde Zahlen

Klingt komisch, aber Dein empfohlener Kaufpreis sollte niemals mit Null enden. Studien zeigen, dass das Anbieten einer krummen Zahl eher zu Deinen Gunsten wirkt, da Du den wahren Wert des Artikels zu kennen scheinst. Biete also 1.015€ für z.B. diese neue Waschmaschine an, anstatt 1.000 €. Dasselbe Prinzip funktioniert übrigens wunderbar für eine Gehaltsverhandlung.

Tipp #6 Halte den Kontakt

Nicht jede von Dir angefangene Verhandlung wird fruchten, aber das bedeutet nicht, dass Du sofort verlierst. Halte die Verhandlungstüren offen, indem Du Deine Telefonnummer mit der Aufforderung zur Kontaktaufnahme aufschreibst. Wenn der Artikel nicht verkauft wird oder sich gegebenenfalls der Verkäufer aufgrund Deines sympathischen Auftretens überzeugen lässt. Und sage trotz Ablehnung einfach: „Danke trotzdem!“. Wer weiß, ob der Verkäufer sich dann nicht schon bei Dir meldet, ehe Du das Geschäft verlässt.

 

Ein Kunde sollte ruhig mehr Mut haben zu verhandeln, genauso wie ein Verkäufer die Möglichkeit hat zu überzeugen. Es sind beides wichtige Komponenten in der Verkaufswelt. Wenn Du als Verkäufer auch verhandeln kannst bist Du bereits ein Eliteverkäufer.

 

Wenn Dir dieser Blogbeitrag gefallen hat, dann lasse mir gerne einen Daumen nach oben da.

 

 

VerkaufslinguistikÜberzeugungstechnikErfolgErfolgsgeheimnisse