2020 July 17
https://www.marcgalal.com/fileadmin/user_upload/glaube_an_dich_selbst.jpg

So glaubst Du an Dich selbst

„Kann ich lernen, mehr an mich selbst zu glauben?“ Dies ist eine der häufigsten Fragen, die ich in meiner Arbeit als Life- & Business Mentor höre, aber viele Menschen sind sich nicht sicher, was es wirklich bedeutet. Wenn Du lernst, an Dich selbst zu glauben, musst Du Vertrauen in Deine Fähigkeiten aufbauen und Dich selbst lieben – die Teile Deiner Persönlichkeit und die positiven und negativen Erfahrungen, die Dich letztlich einzigartig machen.


2020 July 17
2020-07-26T18:42:24+0200 Marc Galal GmbHMarc Galal

 

 

Im Zentrum des Selbstbewusstseins steht die Erkenntnis, dass Du der Verantwortliche für Deinen Erfolg bist. An sich selbst zu glauben bedeutet nicht, ununterbrochen erfolgreich zu sein. Es geht primär darum, Deine innere Stärke zu finden, damit Du die Reise des Lebens mit all ihren Höhen und Tiefen annimmst und auch erkennst, dass jede Herausforderung neue Fähigkeiten, Lehren und Stärke mit sich bringt.

Wir alle haben Zeiten, in denen wir einfach nicht glauben, dass wir es schaffen können. Wenn Du übst, an Dich selbst zu glauben, ist es das Wichtigste, niemals aufzugeben. Du wirst unweigerlich auf Hindernisse stoßen, aber es kommt darauf an, wie Du darauf reagierst. Du musst tief graben und Deinen Fokus auf das richten, was Du wirklich im Leben möchtest.

Entdecke mit meinen fünf Tipps, wie Du endlich mehr an Dich glaubst:

Tipp # 1 Lasse Dich inspirieren

Beim Gesetz der Anziehung geht es nicht nur darum, mit wem Du Dich identifizierst. Es geht auch um Deine Umgebung: Was Du täglich liest und siehst. Lasse Dich von anderen beraten, die Deine Ziele bereits erreicht haben. Sieh Dir Dokumentationen über Menschen an, die im Leben Großes geleistet haben. Lies Dir inspirierende Zitate durch und schreibe Dir Deine Favoriten auf.

Tipp #2 Erinnere Dich an vergangene Erfolge

Manchmal musst Du keine Unterstützung von außen einholen, um an Dich selbst zu glauben. Wenn Du Dich entmutigt fühlst, erinnerst Du Dich einfach an Momente in Deiner Vergangenheit, in denen Du bei einer ähnlichen Aufgabe erfolgreich warst. Indem Du Dich völlig auf das Positive konzentrierst, kannst Du Deine einst negative Denkweise hinter Dir lassen. Nur Mut, Du schaffst das!

Tipp #3 Stelle Dich Deinen Ängsten

Es liegt in der Natur des Menschen, Angst und Furcht zu empfinden. Aber wenn Du an Dich glaubst, erkennst Du, dass diese Emotionen dazu da sind, Dich zu ermutigen, Maßnahmen zu ergreifen und Dich nicht zurückhalten. Menschen mit Selbstvertrauen setzen Angst in Aktion um, indem sie sich auf ihre Ziele als Teil ihres allgemeinen Lebensziels konzentrieren. Wenn Du eine Vision für Dein Leben hast, an die Du wirklich glaubst, kannst Du alles erreichen, was Du Dir wünschst.

Tipp #4 Setze Dir Ziele

Das Erstellen von Zielen gehört dazu, wenn Du Dich Deinen Ängsten stellen möchtest. Das Setzen und Erreichen von Zielen kann Dir dabei helfen, Deine Ängste zu überwinden und geben Dir das Gefühl, etwas vollbracht zu haben. Deine Ziele müssen nicht groß sein ­– kleine Schritte, die zu großen Ergebnissen führen, verbessern Dein Selbstvertrauen und steigern Deine Fähigkeit, an Dich selbst zu glauben.

Tipp #5 Lerne eine neue Fähigkeit

Unabhängig davon, ob Du eine neue Sprache lernst oder ein neues Hobby, das Erlernen einer neuen Fähigkeit kann Dein Selbstbewusstsein enorm steigern. Warum? Nun, wenn Du etwas Neues erlernst, dann bringst Du Folgendes mit: Deinen Glauben an Deine Fähigkeit, Aufgaben auszuführen, Dein eigenes Verhalten zu kontrollieren und Deine Ziele zu erreichen. Das Lernen steht im direkten Zusammenhang mit Glück ­– es setzt Dopamin im Gehirn frei, das als „Glückshormon“ bekannt ist.

An sich selbst zu glauben bedeutet, eine innere Tankstelle an Kraft und Ausdauer zu finden – aber wie? Um mit Deiner persönlichen Kraft in Kontakt zu treten, solltest Du neue Routinen einführen. Wie wäre es zum Beispiel mit einer Meditation, die Du in Deine Routine einbaust? Nimm Dir am Tag unbedingt Zeit für Dich und gib Dir die Ruhe, die Du benötigst. Du wirst dadurch Sorgen reduzieren und Dich auf Deine Ziele besser konzentrieren können.

Selbstachtung ist die Grundlage des Selbstbewusstseins. Wenn Du Dich selbst nicht respektierst, wie kannst Du jemals lernen, an Dich selbst zu glauben? Um die Kunst des Selbstbewusstseins zu beherrschen, mache es Dir zur Gewohnheit, Dich so zu behandeln, als würdest Du einen Deiner geschätzten Menschen behandeln. Ändere Deinen internen Dialog bevor er negativ wird.

Wenn Dir mein Blogbeitrag gefallen hat, dann klicke auf das Herz unten rechts. Bis zum nächsten Blogbeitrag!

 

Viel Erfolg & bleib gesund,

 

Dein Marc