Der Erfolgs-Instinkt eines Verkäufers

Zielen, sichern und abschließen – hilft der „Jagdinstinkt“ beim Verkaufen? Gibt es überhaupt so etwas wie Verkaufsinstinkt? Die Frage kann ich eindeutig mit „Ja“ beantworten. Ich zeige Ihnen, wie Sie mit Ihrem Verkaufsinstinkt Erfolge einfahren.

https://www.marcgalal.com/fileadmin/blog/Fernglas-%C2%A9-WavebreakmediaMicro-Fotolia_38443358_XS.jpg

©WavebreakmediaMicro/Fotolia


Der „Jagdinstinkt“ ist ausschlaggebend dafür, dass Sie dazu bereit sind, das vorhandene Wissen anzuwenden und durch ständiges Training weiter zu verbessern. Das Vertrauen in Ihren Instinkt geht einher mit dem Glauben an sich selbst, an das Unternehmen, an Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistung – und an das Verkaufen an sich. Fokussieren und eine sichere Zielsetzung tragen ihr Übriges dazu bei, dass Sie erfolgreich verkaufen können. Mit der SMART Methode können Sie darüber hinaus jedes Ihrer Ziele erreichen.

Der Glaube an sich selbst

Um Erfolg zu haben, müssen Sie 100 %ig an sich glauben. Denken Sie wie ein Jäger, der vollkommen davon überzeugt ist, dass er bei der nächsten Jagd ein Wild erlegen wird. Dazu ist es wichtig, dass Sie sich von einschränkenden Glaubenssätzen lösen – wie beispielsweise „Als Verkäufer muss man geboren sein“ oder „Heutzutage geht es sowieso nur noch um den Preis“. Wenn Sie sich dieser blockierenden Gedanken bewusst werden, können Sie neue Glaubenssätze formulieren wie: „Mein Verkaufsinstinkt wächst von Tag zu Tag“ oder „Ich werde immer besser im Verkauf“.

Die Fokussierung

Wenn Sie als Jäger unterwegs wären und auf das Wild zielen müssten, das vor Ihnen grast: Was machen Sie als Erstes? Sie setzen das Gewehr an und fokussieren Ihr Ziel. Das ist beim Kundengespräch nicht anders. Während der Fokussierung löschen Sie alle anderen Gedanken und konzentrieren sich nur auf Ihr Gegenüber. Dann gelingt es Ihnen beispielsweise auch, den Kunden bei Bedarf neu zu fokussieren. Wenn er glaubt, ein Problem entdeckt zu haben, dann bieten Sie ihm eine neue Sichtweise auf die Dinge an: „Stellen Sie sich einmal vor, dass …“ oder „Nehmen Sie einmal an, dass …“ Auf diese Weise bekommt der Kunde ein neues Gefühl für Ihr Produkt.

Die optimale Zielausrichtung

Ob beim Jagen oder im Verkauf: Wichtig sind immer Ziele vor Augen. Das macht es leichter, den Fokus zu steuern und die Motivation immer wieder aufs Neue zu entfachen:

  • Setzen Sie sich ein Maximalziel. Das ist ein wirklich großes Ziel, bei dem Sie nach den Sternen greifen und sich wirklich anstrengen müssen, um es zu erreichen.
  • Das „erwartete Ziel“ ist eines, das Sie ohne Zweifel schaffen werden, weil es optimal Ihren Erwartungen entspricht.
  • Ein Minimalziel ist ebenfalls wichtig. Es umschließt das Minimum an Aufwand, den Sie betreiben und mit dem Sie auch zufrieden sein können.

Wie Sie Ihren Jagdinstinkt wecken und den Verkaufsinstinkt fördern können – darauf gibt es im kostenlosen Hörbuch „So überzeugen Sie jeden“ eine Antwort. Einen guten (Verkaufs)Start in den März wünscht Ihnen Ihr Marc Galal.

Glaubenssätze im Verkauf

Kommentare (1)

  • Ilona Mild
    am 07.03.2019
    Danke für diesen Beitrag. Dieses Thema kenne ich sehr gut, allerdings habe ich mittlerweile gelernt, wie ich damit umgehen kann. Ich handhabe es so (wenn keiner deiner 3 Tipps funktioniert), dass ich dem Kunde sage, ich bin der Meinung, dass dieses Produkt wirklich nichts für ihn ist. In 2 von 3 Fällen, kauft der Kunde - gleich oder etwas später :-) ….und um den dritten Kunde ist es nicht schade, da dieser auch später (erfahrungsgemäß) immer Schwierigkeiten macht

Neuen Kommentar schreiben

Erfahre mehr:

Erfolg

NLP

Verkauf

No content set.