2020 February 20
https://www.marcgalal.com/fileadmin/user_upload/Geld.jpg

Umgang mit Geld gehört zum Erfolg dazu!

Mit Geld „gut“ umzugehen bedeutet mehr als nur über die Runden zu kommen. In diesem Blogbeitrag gebe ich Dir ein paar nützliche Tipps. Kein Sorge, dafür brauchst Du kein Mathe-Genie zu sein. Es reicht, wenn Du grundlegende Kenntnisse über die Addition und Subtraktion hast.

 


2020 February 20
2020-04-23T12:41:45+0200 Marc Galal GmbHMarc Galal

Das Leben ist viel einfacher, wenn Du über gute finanzielle Fähigkeiten verfügst. Die Folgen eines schlechten Umgangs mit Geld gehen über ständigen Verzicht und Schulden noch hinaus und wirken sich auch auf Deine Kreditwürdigkeit  aus. Das wiederum beeinflusst Deine Möglichkeiten, Bankdarlehen aufzunehmen und in manchen Fällen auch Deine Chancen auf eine Wohnung. Wenn Du beispielsweise mit dem Geldmanagement zu kämpfen hast und von Gehaltsscheck zu Gehaltsscheck lebst, obwohl Du eigentlich mehr als genug Geld verdienst, solltest Du Deine finanziellen Gewohnheiten und Deine Glaubenssätze zum Thema Geld unbedingt radikal überdenken.
Sobald Du vor einer großen Kaufentscheidung stehst, gehe nicht sofort davon aus, dass Du es Dir leisten kannst. Mach‘ Dich vorher schlau, ob es auch wirklich finanzierbar ist. Das bedeutet, dass Du anhand Deines Budgets und des Guthabens in Deinem Giro- und Sparkonten entscheidest, ob Du Dir einen Kauf leisten kannst oder nicht. 
Denke daran: Nur weil das Geld da ist, heißt das nicht, dass Du den Kauf tätigen solltest. Berücksichtige Deine offenen Rechnungen, Fixkosten und sonstigen Ausgaben, die Deinem Konto regelmäßig „tschüss!“ sagen.

So verwaltest Du Dein Geld besser

Viele Leute haben kein Budget für sich festgelegt. Warum? Sie sind der Meinung, dass es ein langweiliger und zeitaufwendiger Prozess ist. Wenn Du schlecht mit Geld umgehst, ist keine Ausrede erlaubt, was Deine (noch) nicht vorhandene Budgetierung rechtfertigt. Wenn Du nur ein bis zwei Stunden pro Monat in eine Budgetübersicht investieren musst, warum solltest Du das nicht tun? Anstatt sich auf den „trockenen“ Prozess der Erstellung eines Budgets zu konzentrieren, konzentriere Dich lieber auf den Wert, den dieser Aufwand für Deine Lebensqualität bringt: Budgetkontrolle eröffnet Dir auch einen klaren Blick darauf, was Dein aktuelles Budget eigentlich ermöglicht. Dann lässt sich leichter planen, wann genau Du Dir den Urlaub, das Auto, den neuen Laptop am besten leisten kannst. Deine Budgetübersicht scheint vielleicht anfangs nutzlos, wenn Du sie erstellst. Es ist daher sehr wichtig, dass Du Deine Ausgaben ordentlich und regelmäßig dokumentierst. Ziel dieser angefertigten Tabelle ist es, zu jedem Zeitpunkt im Monat eine Vorstellung davon zu haben, wie viel Geldpuffer noch verfügbar ist. Gleichzeitig reflektierst Du Dein Konsumverhalten. 

Gib Dir ein Limit für nicht budgetierte Ausgaben

Ein kritischer Teil Deines Budgets ist das Nettoeinkommen oder der Geldbetrag, der übrig bleibt, nachdem Du Deine Ausgaben von Deinem Einkommen abgezogen hast. Wenn Du noch Geld übrig hast, kannst Du es frei verwenden, jedoch nur bis zu einem bestimmten Betrag. Stelle vor großen Einkäufen sicher, dass nichts anderes beeinträchtigt wird. Die Zauberformel hier: Alles in Maßen genießen!

Verfolge Deine Ausgaben mit Adleraugen

Kleine Einkäufe hier und da summieren sich schnell. Gehst Du in Deiner Mittagspause immer zum Imbiss um die Ecke? Unter der Woche summiert sich eine stolze Summe, die Du mit selbst mitgebrachten Leckereien deutlich senken könntest. Unter der Woche geht so viel Geld, durch ungesunden Kram flöten, der Dich und Deinen Geldbeutel nur aus der Form bringt.
Außerdem, empfehle ich Dir: Sammle Deine Quittungen und quetsche sie nicht einfach in Dein Portemonnaie. Laut eigener Erfahrung, kann ich Dir sagen, dass auf diesem Wege Kassenzettel unbedacht entsorgt werden. Keiner schleppt gerne viele Kassenzettel durch die Gegend. Deshalb schenke Kassenzettel mit hohem Wert einen speziellen Ordner oder einen festen Platz. Extra Motivation: Bei einem Umtausch hast du mit einem Griff die richtigen Unterlagen.
Stelle sicher, dass Du die besten Preise zahlst
Nicht sofort zuschlagen. Dir gefällt etwas? Schön. Brauchst Du es? Vielleicht nicht. Vergleiche die Preise, ehe Du investierst. Du könnest das Beste aus Deinem Geldvergleichseinkauf machen und sicherstellen, dass Du so die niedrigsten Preise für Produkte und Dienstleistungen zahlst. Suche nach Rabatten, Gutscheinen und günstigeren Alternativen, wann immer Du kannst.

Beschränke Deine Kreditkarteneinkäufe

Kreditkarten sind wie holprige Steine auf dem Weg zur finanziellen Freiheit. Wenn Dir das Bargeld ausgeht, greifst Du nach Deiner Kreditkarte, ohne zu überlegen, ob Du es Dir leisten könntest. Widerstehe dem Drang, Deine Kreditkarten für Einkäufe zu verwenden, die Du Dir nicht leisten kannst, insbesondere für Artikel, die Du nicht wirklich benötigst.

Sparen, sparen, sparen – oder doch investieren?

Wenn Du jeden Monat Geld auf ein Sparkonto einzahlst, kannst Du eine gesunde finanzielle Gewohnheit entwickeln. Du kannst es sogar per Dauerauftrag einrichten, sodass das Geld automatisch von Deinem Girokonto auf Dein Sparkonto überwiesen wird. Auf diese Weise musst Du nicht ständig daran denken. Ideal ist es natürlich, wenn Du dieses Geld klug investierst: Entweder vermehrst Du durch einen geschickten Zinssatz Dein Geld oder Du investiert in etwas, das sich anders für Dich bezahlt macht. Natürlich gehören dazu auch Weiterbildungen: Mit Wissen eröffnest Du Dir stets neue Handlungsmöglichkeiten. Mit dem richtigen Wissen möglicherweise auch die Chance auf mehr Umsatz. Wäge also sorgfältig ab, wann Du sparst und wann Du investierst und mach‘ so mehr aus Deinem Leben. 

Übung macht den Geldmeister

Am Anfang fällt es Dir vielleicht noch schwer, Deine finanzielle Gewohnheit umzustellen. Es benötigt natürlich Durchhaltevermögen und eine gesunde Beziehung zu Deinem hart erarbeiteten Geld. Hier kann Dir das NLP helfen: Werde Dir bewusst, welche Glaubenssätze Du zum Thema Geld hast und ob Du es so, wie es momentan läuft, zufriedenstellend ist. Was hast Du von Deinen Eltern über Geld gelernt und wie beeinflusst Dich das heute? Wenn Du zu Anfang jeder Veränderung Deine aktuelle Situation reflektierst, wirst Du schneller Ergebnisse erreichen. Viel Vergnügen bei der Umsetzung!

Wenn Dir dieser Blogbeitrag gefallen hat, freue ich mich über einen Daumen nach oben.

 

Weitere Blogbeiträge zu diesem Thema:

Der Weg zur finanziellen Freiheit ist nicht einfach!