2021 February 10
https://www.marcgalal.com/fileadmin/user_upload/Und_du_bleibst_liegen.jpg

Und du bleibst liegen…

„Wecke mich bitte auf, wenn der ganze Mist vorbei ist“, das mag sich der ein oder andere bereits gedacht haben. Die aktuellen Einschränkungen machen uns alle zu schaffen und das nicht nur gesundheitlich oder wirtschaftlich, sondern auch psychisch. Viele Menschen lassen sich regelrecht „gehen“, ja, sie bleiben einfach liegen. Im heutigen Blogbeitrag möchte ich dich aus diesem Loch herausholen. Wenn es dir geholfen hat, teile es unbedingt mit deinem Umfeld. Eins ist sicher: nur gemeinsam schaffen wir es durch diese Krise.


2021 February 10
2021-02-24T16:09:11+0100 Marc Galal GmbHMarc Galal

An einem normalen Samstag morgen hattest du vor der Pandemie noch zahlreiche Pläne. Jetzt fragst du dich, ob du einkaufen gehen und es mit einem kurzen Spaziergang verbinden sollst oder doch einfach die Decke über den Kopf ziehst. Ein kurzer Blick nach draußen liefert die eindeutige Antwort. Es ist grau und regnet seit Stunden. Du bleibst letztlich zu Hause. Essen ist noch reichlich da und daher kann es auch bis morgen warten, denkst du dir. Ehe du dich versiehst, ist es schon dunkel und ein weiterer Tag ist an dir vorbeigehuscht. Ganz plötzlich.

 

Am nächsten Morgen bist du schon früh wach, aber du bleibst liegen. Schon wieder. Deine Routine fehlt dir. Die Vorhänge in deinem Schlafzimmer halten das Licht deiner Produktivität fern. Du befindest dich im Ruhestand-Modus. Vor der Corona-Krise hast du dich gerne mit deinen Freunden zum brunchen verabredet. Jetzt fragst du dich, ob du noch eine Runde schlafen sollst oder in die Pötte kommen solltest. Die Antwort lässt nicht lange auf sich warten. Nachdem du minutenlang auf Social Media gescrollt hast, legst du dein Handy weg und schläfst erschöpft wieder ein. Es ist 13 Uhr. Geweckt wirst du von einem Anruf: „Hey, was machst du so Schönes?“, erkundigt sich der Anrufer. Schnell rappelst du dich einigermaßen auf und stotterst „ähm, hi, schön, dass du anrufst. Nun ja, ich… ich liege noch im Bett“, erwiderst du leicht verlegen.

 

Dieses Szenario ist vielleicht leicht überspitzt, aber damit möchte ich dir vor Augen führen, wie Menschen in deinem Umfeld – und auch du ­­– psychisch durch diese Krise an ihre Grenzen kommen können. Sie verstecken sich in ihrem Schneckenhaus und reduzieren ihre Aktivitäten auf das Nötigste und das darf einfach kein Dauerzustand werden.

 

Daher gebe ich dir jetzt fünf wertvolle Tipps, wie du lernst, die Kontrolle über dein Leben zu wahren:

 

Tipp #1: Gib deine Routine nicht auf!

Vor der Pandemie warst du sportlich aktiv? Dann sei es auch jetzt! Du brauchst nicht viel, um etwas für deine Fitness zu tun. Nimm die Treppen, statt den Aufzug. Lass‘ dein Auto zu Hause und gehe zu Fuß einkaufen. Es gibt so viele Möglichkeiten aktiv zu bleiben. Fordere dich selbst heraus und komme täglich auf mindestens 10.000 Schritte. Schaffst du das? Selbstverständlich kannst du dich auch anderweitig auspowern.

Tipp #2: Mach‘ dir eine To-do-Liste!

Wenn alles andere gefühlt aus der Reihe tanzt, dann brauchst du Struktur! Beginne deinen Tag damit, dir in aller Ruhe aufzuschreiben, was du heute unbedingt schaffen möchtest. Ist ein Zahnarzttermin mal wieder fällig? Rufe noch heute an und vereinbare einen Termin. Möchtest du ein neues Rezept ausprobieren? Schreibe dir die benötigen Zutaten auf und gehe einkaufen. Für jeden Tag solltest du etwas tun, was dich und deine Persönlichkeitsentwicklung weiterbringt.

Tipp #3: Nutze diese Zeit zu deinen Gunsten!

Du bist derzeit im Homeoffice? Das bedeutet du sparst dir den Arbeitsweg. Kostbare Zeit, in der du Dinge tun kannst, für die du sonst immer zu wenig Zeit hattest. Gemeinsam mit den Kindern frühstücken oder eine Runde joggen gehen, bevor es an die Arbeit geht. Du kannst diese Zeit nutzen, um deiner Familie näher zu sein und an eventuellen Konflikten zu arbeiten. Außerdem kannst du dich auch von Zuhause aus weiterbilden. Mein Team und ich haben ein kostenloses live Online-Event, am 21. Februar 2021 auf die Beine gestellt, in dem du trotz Lockdown lernen kannst tolle Umsätze zu machen. KLICKE HIER.

Tipp #4: Bleibe bloß nicht liegen!

Wir Menschen unterschätzen unsere eigene Willenskraft immer wieder. Wir möchten eigentlich aufstehen, wenn es Zeit ist und aus unserem Tag das Beste machen. Das ist der Wunsch vieler Menschen. Selbstverständlich macht der innere Schweinehund uns gerne einen Strich durch die Rechnung und wir müssen lernen, ihn zu umgehen. Die Zauberformel: Disziplin. Gehe pünktlich ins Bett, stelle dir den Wecker und stehe auf! Mach dein Bett, öffne die Fenster und sei aktiv. Schaffe Ordnung in deiner Wohnung, ernähre dich ausgewogen und gehe mindestens einmal pro Tag vor die Tür. Gehe spazieren und höre deine Lieblingsmusik oder deinen Lieblingspodcast. Telefoniere mit deinen Liebsten und versuche dein Leben zu reflektieren. Es ist interessant zu sehen, wie wenig los ist. Die Städte ähneln allmählich Geisterstädten – und das zu erleben, gibt uns auch viele Möglichkeiten, nach unserem WARUM zu suchen. Bist du bereit, mehr aus deinem Leben zu machen? Dann beweise es und fange schon heute damit an.

 

Ich wünsche dir viel Erfolg dabei.

Dein Marc