2020 July 21
https://www.marcgalal.com/fileadmin/user_upload/Optimismus_Tipps.jpg

Optimismus? So hast Du den Dreh raus!

Kann man lernen, positiv zu denken? Du hast wahrscheinlich bereits ein oder zwei Vorteile über positives Denken gehört. Forscher legen nahe, dass positive Denker über bessere Fähigkeiten zur Stressbewältigung, eine stärkere Immunität und ein geringeres Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen verfügen. Obwohl es kein Allheilmittel für die Gesundheit ist, kann eine optimistische Sichtweise Deinem allgemeinen psychischen Wohlbefinden sehr zugutekommen.


2020 July 21
2020-07-28T00:24:16+0200 Marc Galal GmbHMarc Galal

Was kannst Du also tun, um ein positiverer Denker zu werden? Einige gängige Strategien beinhalten, negative Gedanken identifizieren zu lernen und diese durch positivere zu ersetzen. Nach einiger Zeit, wirst Du vielleicht feststellen, dass positives Denken natürlicher wird.

Hier sind vier Dinge, die Du tun kannst, um positiv zu denken:

Vermeide negative Selbstgespräche

Selbstgespräche beinhalten die Dinge, die Du Dir einredest. Stelle Dir dies als die innere Stimme in Deinem Geist vor, die analysiert, wie Du Dich verhälst und mit der Welt um Dich herum interagierst. Wenn Du Dein Selbstgespräch auf negative Gedanken konzentrierst, kann Dein Selbstwertgefühl extrem darunter leiden.

Wie kannst Du diese negativen Selbstgesprächsmuster bekämpfen? Eine Möglichkeit, das Muster zu brechen, besteht darin, zu bemerken, wann Du diese Gedanken hast und dann aktiv daran arbeitest sie zu ändern. Wenn Du anfängst, kritische Gedanken über Dich selbst zu denken, nimm Dir einen Moment Zeit, um innezuhalten und die aktuelle Gefühlslage zu bewerten.

Wenn Du versuchst positiver zu denken, ist es ein guter Anfang, auf Dein Selbstgespräch zu achten. Wenn Du bemerkst, dass Du dazu neigst, Dich negativ zu unterhalten, kannst Du nach Wegen suchen, um Deine Gedankenmuster zu ändern und Deine Interpretationen Deines eigenen Verhaltens neu zu gestalten.

Meinen Teilnehmern rate ich immer zunächst ihre Denkmuster zu bemerken und sich dann darauf zu konzentrieren, diese in positivere umzuwandeln. Wenn Du Dich in einen negativen Gedanken verwickelst, kann es hilfreich sein, sich mental zu sagen, dass Du aufhören sollst, um aus diesem Teufelskreis auszubrechen.

Versuche es mit Humor

Es kann schwierig sein, optimistisch zu bleiben, wenn es in Deinem Leben wenig Humor oder Unbeschwertheit gibt. Selbst wenn Du vor Herausforderungen stehst, ist es wichtig, offen für Witze und Spaß zu bleiben. Manchmal kann das einfache Erkennen des potenziellen Humors in einer Situation Deinem Stress immens verringern und Deine Sichtweise „aufhellen“. Wenn Du Dir lustige Videos anschaust oder online Witze liest, denkst Du automatisch viel positiver.

Optimismus pflegen

Positiv denken zu lernen ist wie Krafttraining. Wir müssen regelmäßig trainieren, damit unsere Muskeln sichtbar werden. Je mehr Du darauf achtest, desto bewusster kannst Du Deine Gedanken steuern. Optimisten neigen dazu, schlechte oder unglückliche Ereignisse als isolierte Vorfälle anzusehen, die außerhalb ihrer Kontrolle liegen, während Pessimisten solche Dinge als häufiger ansehen und sich oft selbst die Schuld geben.

Wenn Du Dir einen Moment Zeit nimmst, um das Ereignis zu analysieren und sicherzustellen, dass Du Dir selbst die Ehre erweist, die Dir für die guten Dinge zusteht und Dich nicht für Dinge beschuldigst, die außerhalb Deiner Kontrolle liegen, kannst Du endlich optimistischer werden.

Übe weiter

Es gibt keinen Ein-Aus-Schalter für positives Denken. Selbst wenn Du ein geborener Optimist bist, kann es schwierig sein, in herausfordernden Situationen positiv zu denken. Wie bei jedem Ziel ist es der Schlüssel, langfristig daran festzuhalten. Selbst wenn Du Dich mit negativen Gedanken beschäftigst, kannst Du nach Wegen suchen, um negative Selbstgespräche zu minimieren und eine optimistischere Einstellung zu entwickeln.

Du solltest auch nie Angst oder Hemmungen haben die Hilfe von Freunden und Familie in Anspruch zu nehmen. Wenn Du anfängst, negativ zu denken, rufe eine Person Deines Vertrauens an, um positive Ermutigung und Feedback zu erhalten. Denke daran, dass Du Dich selbst pflegen musst, um positiv zu denken. Energie in Dinge zu investieren, die Dir Spaß machen und sich mit optimistischen Menschen zu umgeben, sind nur zwei Möglichkeiten, um positives Denken in Deinem Leben zu fördern.

Zu lernen, wie man positiv denkt, ist keine schnelle Lösung und es kann einige Zeit dauern, bis Du den Dreh raushast. Allerdings ist die Analyse Deiner eigenen Denkgewohnheiten und die Suche nach neuen Wegen, um eine positivere Sichtweise in Deinem Leben zu integrieren, ein sehr guter Anfang für ein Leben mit positiver Energie.

Wenn Dir mein Blogbeitrag gefallen hat, dann klicke auf das Herz unten rechts. Bis zum nächsten Blogbeitrag!

Viel Erfolg & bleib gesund,

Dein Marc