2019 October 02

Dein neuer Glaubenssatz: „No Limits!“

Einen einfachen Weg, um Deine Berufung zu finden, gibt es nicht. Ich kann Dir nur empfehlen: Höre auf Dich selbst und mache Dich frei von den Meinungen anderer! Nimm Dir die Zeit, die Du brauchst. Wenn Du unglücklich in Deinem Job bist, schaue Dich um – es gibt ein Leben nach dieser Festanstellung. Du willst mehr erreichen? Dann steh auf und unternimm was dafür. Schreibe Bewerbungen, übernimm mehr Verantwortung und entwickle Dich weiter. Deine Erfolgsreise bestimmst Du ganz alleine. Wie? Mit einem ersten Schritt Richtung nächstes Level. Dein Limit? Der Himmel. Dein neuer Glaubenssatz: „No Limits“! Fördere noch heute selbst Deine Persönlichkeitsentfaltung.

 

https://www.marcgalal.com/fileadmin/user_upload/73.jpg
2019 October 02
2019-10-21T13:55:27+0200 Marc Galal GmbHMarc Galal

In der heutigen Welt machen sich viele Menschen kleiner, als sie eigentlich sind. Sie stehen regelrecht vor einer Mauer, ohne sich im Klaren zu sein, welche Ressourcen ihnen eigentlich zur Verfügung stehen. Nimm Dir eine Leiter oder ein Seil mit, um Deine Hürden zu bewältigen. Rein metaphorisch gesprochen, natürlich. In diesem Blogbeitrag erfährst, wie Du aus einer Lebensherausforderung Erfolge erzielen kannst. Mache mehr aus Deinem Leben!

Ulrich war einer dieser Menschen. Mit zweiunddreißig Jahren kündigt er seine unbefristete Vollzeitstelle als Verkäufer in einem Modeladen. Er wollte seinen Kindheitstraum, selbst Mode zu entwerfen und davon leben zu können, wahr werden lassen. Er wollte reich werden und seine Komfortzone verlassen. Dazu ging Ulrich nach reiflichen Überlegungen in die Selbstständigkeit. Einige Monate zuvor hatte er sein Fernstudium im Fashion-Management erfolgreich abgeschlossen. Mit seiner Berufserfahrung und seinem Bachelorstudium in der Tasche war Ulrich eigentlich top ausgestattet. „Eigentlich“, denn dazu fehlte ihm noch das richtige Mindset.

Sein Umfeld warnte ihn vor möglichen Rückschlägen. „Hey Ulrich, wie kannst Du nur die Sicherheit aufgeben, die Dir Dein Job als Festangestellter gegeben hat?“ oder „Mensch, Deine Mode ist zu speziell, nicht jeder würde das Tragen“. Irgendwann verlor er fast den Mut und er hatte auch tatsächlich Angst zu versagen. Er nutzte täglich Autosuggestionen, um seine Ziele im Blick zu behalten und weiter fest an sich zu glauben. Auch wenn er anfangs etwas einsam damit war. 

Ulrich lebte eine Zeitlang von seinem ersparten und von der Unterstützung seiner Eltern. „Ulrich“, begann seine Mutter. „Du hast Dich schon sehr früh für das Häkeln und Malen interessiert. Und schaue Dir an, wie vielen Menschen Du damit bereits eine Freude gemacht hast. Dein Vater und ich unterstützen Dich dabei! Es gibt wirklich keine Grenzen!“. Diese Worte von seiner geliebten Mutter bauten ihn auf. Er wollte seine Träume verwirklichen und seine Eltern stolz machen.

Ulrichs Eltern unterstützen ihren Sohn in seinem Vorhaben und er konnte daraus viel Energie schöpfen. Aufgeben war für ihn nun keine Option mehr. Seinen Businessplan hatte Ulrich bereits während seines Studiums entworfen und ausgearbeitet. Eine Location für seinen Laden hatte er noch nicht, aber dafür musste erstmal das Gartenhaus seiner Eltern herhalten.

Er verbrachte viel Zeit damit, Skizzen zu entwerfen, und machte sich dann umgehend auf die Suche nach verschiedenen Stoffen, um seine Vorstellungen in die Tat umzusetzen. Tag für Tag häuften sich seine Einzelstücke in verschieden Größen. Nach einigen Monaten harter Arbeit war seine erste Kollektion fertig. Nun versuchte er, seine Werke zu vermarkten.

Lange blieb er erfolglos. Ein halbes Jahr verging und er hielt sich mit Minijobs über Wasser. Eines Tages bekam er von einem bekannten Modedesigner seiner Stadt einen Anruf. „Hey Ulrich, ich habe Deine Kollektion auf Instagram gesehen und sie gefällt mir außerordentlich gut. Nächste Woche veranstalten wir auf dem Stadtfest eine kleine Modeschau. Meine Models würden sich freuen, Deine Klamotten tragen zu dürfen und Du könntest sie auch vor Ort verkaufen. Was sagst Du dazu?“, fragte der Modedesigner. Ulrich konnte sein Glück kaum fassen und stimmte sofort zu.

Am Tag der Modenschau erhielt Ulrichs Kollektion sehr viel Lob und Anerkennung. Zig Bilder wurden auf den Social Media Kanälen tausendfach geteilt und sogar die lokale Presse berichtet über Ulrichs außergewöhnliche Mode.

Nach wenigen Wochen bekam er zahlreiche Aufträge aus ganz Deutschland und wurde eines Tages in einem lokalen interview folgendes gefragt: „Wie heißt ihre Kollektion? Wofür steht diese Kollektion?“. Nach kurzer Überlegung sagte Ulrich entschlossen: „No Limits! Meine Kollektion heißt ‚No Limits! ‘, weil meine Eltern mich von Tag eins an unterstützt haben. Meine Mutter sagte mir‘ Ulrich, es gibt wirklich keine Grenzen! ‘Ohne meine Eltern hätte ich es nicht geschafft. Durch sie lernte er, das Unmögliche möglich zu machen. Meine Einstellung zum Leben? No Limits!“, erzählte Ulrich stolz, während er vor sich hin lächelte.

Ulrich hatte es mit eiserner Disziplin, Durchhaltevermögen und der Unterstützung seiner Eltern geschafft seinen Traum zu realisieren. Es war noch lange nichts perfekt, aber er konnte mit den neuen Einnahmen, die er durch seine Mode gewann, mehr in seinen Traum investieren und auch davon Leben.  Er hatte endlich seine finanzielle Freiheit. Seine Erfolgsreise hatte gerade erst begonnen und er war bereit an sich zu arbeiten. Mithilfe seines positiven Mindsets war für ihn nun nichts mehr unerreichbar.

Heute möchte ich von Dir wissen: Welche Glaubenssätze verfolgst Du?

1

Hauptkategorien

Artikel Suche

No content set.